Tel. +49 8152 988-0
Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

Kostenstellenrechnung

Hier bilden Sie selbst die komplexesten Strukturen ganz einfach ab.

Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

Buchen Sie Mandanten mit Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung? Dann haben Sie als Steuerberater mit Sicherheit einige
Anforderungen an die Softwarelösung, zumindest wenn Sie auch etwas komplexere Strukturen bearbeiten.

Komplett eingebettet in die Finanzbuchhaltung können direkt beim Verbuchen der Belege die entsprechenden Kostenstellen mit eingegeben werden. Ist die Kostenstelle mit einem Konto fest verbunden, wird die entsprechende Kostenstelle automatisch vorgeschlagen, sobald dieses Konto bebucht wird. Buchungsaufteilung oder Splittbuchungen sind ebenfalls nutzbar.

In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse, Abteillungen, Niederlassungen, Filialen, usw. ein. Mit einer normalen Saldenliste für Sachkonten, Debitoren und Kreditoren, der offenen Posten Verwaltung, bzw. einer
Standard betriebswirtschaftlichen Auswertung ist dann vielen nicht mehr geholfen. Es lassen sich Unternehmenszahlen nur noch manuell über Hilfsmittel wie Kalkulationsprogramme erzeugen. Auch die Aufteilung der Sachkonten in größere Nummernkreise schafft nicht wirklich neue Auswertungen und Übersichten. 

An dieser Stelle angekommen hilft nur die Einführung einer Kostenstellen / Kostenträgerrechnung für das Unternehmen. Eine
Entscheidung, ob Ihr Steuerberater, Ihr Buchhaltungsservice oder das Unternehmen selbst dies durchführt, muss in Absprache und
Anlehnung an die heutigen Gegebenheiten durchgeführt werden. 

Die Einführung kann zu jedem Zeitpunkt durchgeführt werden. Nicht erst zum Jahreswechsel und Wirtschaftsjahresende des
Unternehmens. Je nach Zugehörigkeit der Branche des Unternehmens können verschiedene Abteilungen, wie Vertrieb, Produktion, Standorte, Fuhrpark, Produktionsbereiche oder Vertriebsbereiche dafür eingerichtet werden.

In sozialen Bereichen wie Altenheimen, Pflege- oder Betreuungseinrichtungen, Kindergärten, Essen auf Rädern, ambulanter Pflege usw. sind komplexe Darstellungen und Verteilungen notwendig. Auf der Basis des Kontenplanes 45 lassen sich alle relevanten
Auswertungen in aller Klarheit darstellen. Per Knopfdruck, ohne lange Verarbeitungs- und Rechenläufe. Hausverwaltungen nutzen diese Art der Verrechnung mit Kostenstellen, um Allgemeinkosten für alle Eigentümer, Mieter, Pächter etc. je nach Anteil zu verteilen. In späteren Auswertungen sind die Umlagen dann klar darstellbar und für jeden transparent.

Nun geht es zur Verteilung der „unproduktiven oder Hilfskostenstellen“. In den meisten Unternehmen gibt es nur eine Verwaltung, einen Fuhrpark, ein Miet- oder Pachtobjekt. Diese Kosten müssen aber je nach Faktor auf die entsprechenden Abteilungen oder Kostenstellen umgelegt werden. Hier helfen Ihnen automatische Umbuchungen, Tabellenumbuchungen oder manuelle Um-
buchungen, die Sie je nach Bedarf durchführen können. Hinterlegen Sie einfach die Basis der Kostenstellen und Konten. Ganz nach Bedarf und Aufteilung.

Integrierte Budget- und Provisionsabrechung, Konsolidierung, Chefauswertung...

In vielen Unternehmen ist es notwendig, basierend auf der Kostenstellenrechnung auch eine Budget- und Provisionsabrechnung durchzuführen. Hierfür stehen Ihnen in hmd die geeigneten Tools zur Verfügung. In Verbindung mit den manuellen oder auto-
matischen Umbuchungen im Kostenstellenmodul oder bei der Verrechnung im hmd.beratungsmanager können Sie sich die Aus-
wertungen selbst erstellen. 

Besteht die Notwendigkeit mehrere Buchhaltungen oder Firmen, die separat gebucht worden sind, zusammenzuführen und als
Einheit darzustellen, ist dies über den hmd.beratungsmanager als Konsolidierung durchaus möglich. Die Basis der Auswertung kann eine betriebswirtschaftliche Darstellung sein oder auch ganz individuell angepasst werden. 

In den Standardauswertungen ist die BWA die Basis für alle Kostenstellen und Kostenträgerauswertungen. Diese kann auf Wunsch angepasst und für alle Auswertungen sehr detailliert selbst definiert werden. Alle Auswertungen, die erstellt worden sind, können dann in einer Vielzahl von Variationen und Kombinationen erstellt werden. Gruppenauswertungen mit verschiedenen Kostenstellen- oder Kostenträgergruppen, Einzelkontendarstellungen; Kumulationen sind in Monats, Quartals oder Jahreswerten darstellbar.
Prozent-, Monats-, Quartals- oder Vorjahresvergleiche sind mit allen Auswertungen kombinierbar. 

Die Chefauswertung stellt am Ende die komplette Übersicht über das Unternehmen oder die Kostenstellengruppe dar. Aus-
wertungen im hmd.beratungsmanager können ebenso als Präsentationen innerhalb von hmd.mandant dargestellt und im Detail dem Betrachter in Echtzeit angezeigt werden. Für das Dokumentenmanagement oder unser hmd.netarchiv werden die Auswertung natürlich in PDF erzeugt und verarbeitet. Damit finden Sie alle Auswertungen später bequem über die Volltextsuche mit hmd.search wieder. Steuerberater und Buchhaltungsservices können so Ihren Mandanten die Auswertungen bequem in der Cloud präsentieren. 

In Verbindung mit hmd.anlag können einzelnen Wirtschaftsgütern Kostenstellen und Kostenträger zugewiesen werden.
Auswertungen innerhalb der Anlagenbuchhaltung lassen sich hier bequem selektieren und nach diesen Kriterien darstellen.

Mit der hmd.kostenstelle können

  • Kostenstellen und Kostenträger mit bis zu 8 Stellen angelegt werden.
  • Kostenstellen und Kostenträger eigenen Gruppen für die Auswertung zugeteilt werden.
  • Sie auf Standardauswertungen laut BWA zurückgreifen.
  • Sie alle Auswertungen und Darstellungen frei definieren.
  • mehrere Firmen direkt konsolidiert werden.
  • die Auswertungen im Präsentationsmodus live dargestellt werden.
  • Zeiträume für die aktiven Kostenstellen festgelegt werden.
  • verschiedenste Auswertungen aus unserem Standard genutzt werden.

Vorteile mit der hmd.kostenstelle

  • volle Integration in der Finanzbuchhaltung
  • automatische und manuelle Tabellenumbuchungen
  • Verteilung von Hilfskostenstellen durch Faktoren
  • jahresübergreifende Auswertungen der Kostenstellen und Kostenträger
  • Standardbuchungshinterlegung in allen Kontenarten
  • Verbindung mit hmd.anlag zu jedem Wirtschaftsgut
  • Erstellen einer Provisionsabrechnung auf Kostenstellenbasis
  • keine Berechnungs- oder Übergabeläufe
  • Budget- oder Provisionsabrechnungen

Produktinfo hmd.kostenstelle »

Die Module der hmd.fibu: